Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Private Altersvorsorge

    In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

    Private Altersvorsorge | 5.1.2019 Drucken

    Chancen nutzen, aber nur passend zur Risikoneigung

    Ingo Schweitzer, Vorstand der AnCeKa Vermögensbetreuungs AG aus Kaufbeuren, schildert im Interview typische Anlagefehler und wie sie vermieden werden.

    Welchen Fehler sollten Sparer trotz niedriger Zinsen nicht machen?

    Ingo SchweitzerEs ist nicht klug, einfach das Risiko zu erhöhen, nur weil es irgendwo einen Ertrag über dem Sparbuchniveau geben könnte. Es gilt, vor einem Investment die eigene Risikobereitschaft abzuklären und eine dazu passende Strategie zu entwickeln. Das kann auch manchmal den Verzicht auf Ertrag bedeuten, aber die Vorstellung, den festen Zins einfach durch Dividenden und Kursgewinne eins zu eins ersetzen zu können, ist ein Trugschluss.

    Welche Grundregel sollten Investoren beachten?

    Viele denken, wenn sie zum Beispiel durch eine Erbschaft freies Kapital haben, dieses Geld müsste sofort angelegt werden. Aber es ist in aller Regel viel sinnvoller, sich Zeit zu lassen und gründlich nach einer guten Investmentgelegenheit zu suchen. Sich zu informieren und auf vielversprechende Angebote zu warten, rechnet sich. Das kennt jeder aus dem Alltag. Es ist ja zum Beispiel auch klüger, Geschirr nach Weihnachten zu kaufen, wenn die Preise niedrig sind, und nicht direkt vor dem Fest, wenn alle ihre Tafel ausrüsten wollen.

    “Ein guter Berater beobachtet den Markt seit langem.”

    Wie erkennt man den richtigen Zeitpunkt und gute Angebote?

    Hier macht es Sinn, sich fachkundig und möglichst unabhängig beraten zu lassen. Ein guter Berater beobachtet den Markt seit vielen Jahrzehnten und achtet auf eine passende Risiken- und Chancenverteilung. Das für Beratungshonorare ausgegebene Geld amortisiert sich schnell, wenn dadurch klassische Anlagefehler vermieden werden. Angeblich kostenlose Hilfe hat dagegen oft nicht das Interesse des Kunden als oberste Prämisse.

    Ab welchen Beträgen macht es Sinn, Vermögen aufzubauen?

    Sparpläne auf Aktienfonds gibt es ab 25 Euro im Monat und das ist ein guter erster Schritt, der langfristig hilft, Vermögen zu bilden. Es spricht auch nichts dagegen, jedes Jahr vielleicht etwas Gold oder Silber zu kaufen, das kann in der heutigen Zeit auf keinen Fall schaden.

    Was ändert sich in der zweiten Lebenshälfte am Vermögensaufbau?

    Wer bereits Erfahrung mit dem Prinzip Chancen durch Risiken beim Vermögensaufbau gemacht hat, kann diese Möglichkeiten auch im Alter nutzen. Natürlich ist es sinnvoll, die Aktienquote zu senken, wenn es auf den Ruhestand zugeht und das Geld gebraucht wird. Andersherum sollten Sparer mit bisher schon geringer Risikoneigung jetzt auf keinen Fall plötzlich auf schwankungsintensivere Anlageformen setzen, sondern sich eher mit dem Erreichten zufriedengeben und die geringen Zinsen für Tages- und Festgelder akzeptieren.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Vermögens-TÜV

        Regelmäßig zum Vermögens-TÜV

        Mindestens einmal im Jahr sollten Anleger einen kritischen Blick auf ihre Vermögensstruktur werfen. Bei Autos gehört die regelmäßige Überprüfung durch den TÜV zur Normalität und erhöht die Verkehrssicherheit. Die gleiche Sorgfalt sollten Geldanleger walten lassen. Schließlich ändern sich nicht nur die allgemeinen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen ständig, auch die eigenen Bedürfnisse und das Risikobewusstsein sind […]

        Artikel lesen
        Zinsen und Dividenden

        Selbst vorsorgen, entspannt aussteigen

        Wer den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, denkt in aller Regel nicht daran, seinen Altersausstieg schon zu planen. Laut dem Alterssicherungsbericht 2016 verfügt über die Hälfte der ehemals Selbstständigen im Rentenalter nur über ein durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen von unter 1.000 Euro. Ganz anders sieht das aus, wenn in eine berufsständische Versorgung einbezahlt wurde. Ärzte, Steuerberater […]

        Artikel lesen
        Finanzbausteine

        Flexible Bausteine von Anfang an einplanen

        Vermögensverwalter Dr. Andreas Schyra, Vorstandsmitglied der PVV AG aus Essen, rät Selbstständigen, die Altersvorsorge nicht auf die lange Bank zu schieben, stattdessen lieber mit kleinen Beträgen früh zu beginnen. Wie wichtig ist die Balance zwischen flexiblen Bausteinen und insolvenzsicheren Pfeilern einer Altersvorsorge für Selbstständige? Generell sollte das Privatvermögen von Firmenvermögen möglichst getrennt sein, damit im […]

        Artikel lesen