Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 30.9.2018 Drucken

    Währungsprobleme betreffen auch uns in Europa

    Karl-Heinz Geiger, Geschäftsführer der SVA Vermögensverwaltung Stuttgart, erklärt im DIA-Interview, warum der Währungsverfall in Schwellenländern wie der Türkei für uns zum Problem werden könnte.

    Warum ist ein starker Dollar für die Emerging Markets gefährlich?

    Karl-Heinz Geiger, Währungsprobleme betreffen auch uns in EuropaSchwellenländer sind oft hoch im Ausland verschuldet. Wenn der Dollar im Vergleich zur Landeswährung teurer wird, können Zinszahlungen oder Fälligkeiten immer schwieriger bedient werden, denn die müssen in der Regel in der US-Währung beglichen werden. Zudem steigen die Preise vieler Importprodukte oder Rohstoffe wie Erdöl, was den Geldwert im Inland zusätzlich sinken lässt. In so einer schwierigen Situation fließt zudem Geld schnell ins Ausland ab, denn Investoren scheuen grundsätzlich Risiken. Das wiederum erschwert die Kreditaufnahme für Unternehmen.

    Versteckt sich hier ein wirtschaftliches Risiko für uns?

    Tatsächlich sind viele Emerging Markets-Länder gerade auch in Europa verschuldet. Sollte es tatsächlich zu Zahlungsausfällen kommen, könnte das die bereits erkennbare Schieflage in so manchem Nachbarstaat wie Spanien oder Italien verstärken. Das würde wahrscheinlich dazu führen, dass die expansive Geldpolitik der EZB fortgesetzt wird. Aber wie lange solche Geldspritzen noch ohne massive Nebenwirkungen wie Inflation möglich sind, weiß keiner so genau.

    “In Europa läuft ein flächendeckendes Experiment.”

    Können wir uns im Euroraum auf eine moderate Inflation verlassen?

    Noch hat die Europäische Zentralbank keinen wirklichen Plan, wie sie aus der expansiven Geldpolitik aussteigen will. Im Endeffekt läuft in Europa noch immer ein flächendeckendes Experiment und es bleibt abzuwarten, ob es der EZB gelingen wird, den Geldstrom ohne Schwierigkeiten zu drosseln. Hier könnte es durchaus auch zu einem kräftigen Anziehen der Inflation kommen.

    Sind solche Schwierigkeiten, wie sie derzeit etwa in der Türkei zu beobachten sind, auch für uns in Deutschland ein Problem?

    Ja, denn vor allem deutsche Mittelständler exportierten für rund 21 Milliarden Euro Waren in die Türkei. Wenn durch die Preisverschiebungen dieser Absatzweg immer schwieriger wird, bedeutet das spürbare Umsatzeinbußen.

    Aber lässt sich die schwache Lira nicht auch für Investitionen nutzen, um zum Beispiel ein Haus am Strand jetzt in Euro günstig zu kaufen?

    Klar, da kann es jetzt Schnäppchenchancen geben und ein Investment langfristig funktionieren. Aber dazu sollte man sich sehr gut im lokalen Immobilienmarkt auskennen. So ein Währungsverfall, bei dem die Waren für die Inlandsbevölkerung immer teurer und konjunkturfördernde Kreditaufnahmen immer schwieriger werden, kann zudem über kurz oder lang ein Land destabilisieren. Dieses politische Risiko sollten Schnäppchenjäger nicht vergessen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Inflationsbereinigte DAX-Renditen 1987-2016

        Auch eine kleine Inflation frisst die Zinsen auf

        Die Inflation war in der jüngeren Vergangenheit vergleichsweise gering. Doch auch kleine Inflationsraten sind der Zinsen Tod. Wer auf Sparanlagen oder Termingelder setzte, erlitt daher  bis Ende 2016 immer einen realen Verlust. Das zeigen Berechnungen der Sutor Bank. Die Deutschen horten rund 40 Prozent ihres Geldvermögens auf dem Giro- oder Sparkonto oder in Termineinlagen. Zinsen […]

        Artikel lesen

        Kehrt der Anleger-Schreck Inflation zurück?

        In Schwellenländern ziehen die Inflationsraten an und der starke Dollar verschlimmert die Lage noch. Kaufkraftverluste sind auch im Euroraum ein Problem für Sparer. Experten raten gerade im Hinblick auf die Altersvorsorge, rechtzeitig zu reagieren. Verbraucher konnten sich in diesem August 17,9 Prozent weniger für ihr Geld leisten als noch im gleichen Zeitraum vor einem Jahr. […]

        Artikel lesen
        Börse

        2018 ist ein schwieriges Jahr für Dividendenwerte

        Für viele galt die Dividende in den letzten Jahren als Weg aus der Zinsfalle. Manche Investoren sahen in ihr bereits den neuen Zins. Dieser Trend wird sich nicht fortsetzen. Wegen der aufkeimenden Diskussionen um steigende Zinsen dürfte 2018 ein eher schwieriges Jahr für Dividendenaktien werden. Wenn man von Dividendenwerten spricht, muss man zunächst zwischen US-amerikanischen […]

        Artikel lesen