Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 22.5.2019 Drucken

    Nicht auf die Steuer fixieren

    Manch Anleger hat noch “Neue-Markt-Leichen” im Depot, die dort beinahe 20 Jahre liegen, oder Fonds, die einst auf einen “Megatrend” setzten, aber deutlich unter ihrem Kaufpreis notieren. Vermögensverwalter Michael Thaler von der TOP Vermögen AG mit Sitz in Starnberg kennt dies aus Gesprächen mit Neukunden.

    Wie oft werden Vermögensverwalter mit solchen Depotpositionen konfrontiert?

    Michael ThalerIch kann nicht für meine Kollegen sprechen. Persönlich habe ich jedoch die Erfahrung gemacht, dass nicht wenige Anleger aus diesen und anderen Gründen Verlustpositionen halten und deren Verkauf meist scheuen.

    Welche Gründe gibt es dafür?

    Im Wesentlichen sehe ich zwei. Da ist zum einen der Unwille zu sagen: „Ja, ich habe Verluste gemacht und ich sehe dieser Tatsache ins Auge, indem ich die Aktie, den Fonds, das Zertifikat jetzt verkaufe.“ Dies setzt ja voraus, dass man sich eigene Irrtümer eingesteht. Zum anderen glauben manche Anleger, dass sich Verluste steuerlich besonders dann zu ihren Gunsten auswirken, wenn ihnen hohe Kapitalerträge entgegenstehen, mit denen sie sich verrechnen lassen.

    Ist das nicht so?

    Richtig ist, dass Verluste aus Geschäften mit Aktien, Anleihen und Fonds nur dann die Steuerlast mindern, wenn es auch Erträge aus ebensolchen Geschäften gibt. Das heißt aber nicht, dass es sinnvoll wäre, Vermögen dauerhaft in aussichtslosen Anlagepositionen zu binden. Sinnvoller ist es, sich von der Fixierung auf das Steuerthema zu lösen und das Wesentliche in den Blick zu nehmen.

    “Entwerfen Sie ein stabiles Depot.”

    Das wäre…?

    Beim Vermögensaufbau bzw. der Vermögensbewahrung zählt in erster Linie die Höhe der Rendite und dass sich diese Rendite mit einem für den Anleger vertretbaren Risiko erzielen lässt. Meine Meinung dazu ist: Wenn ich durch kluge Vermögensaufteilung dauerhaft attraktive Renditen erziele, zahle ich die Abgeltungssteuer, die mit 26,38 Prozent bis 28 Prozent erträglich hoch ausfällt, gern.

    Was raten Sie aus dieser Perspektive interessierten Anlegern?

    Entwerfen Sie ein stabiles Depot aus mehreren Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffen, Immobilien und Cash oder konsultieren Sie dazu einen Fachmann, der dies gemeinsam mit Ihnen nach Ihren Vorgaben tut. Als Resultat werden Sie ein Wertpapierdepot haben, das Ihren jährlichen Renditeerwartungen ebenso gerecht wird wie dem Risiko, das Sie tragen können und wollen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Steuern

        Der richtige Umgang mit der Abgeltungssteuer

        Vor zehn Jahren hat der Gesetzgeber die Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge eingeführt. Das vollmundige Versprechen der Politik zum 1. Januar 2009: Mit der Abgeltungssteuer wird alles einfacher. In der Tat läuft seither vieles automatisch und geräuschlos ab, weil Banken und Fondsgesellschaften als verlängerter Arm der Finanzbehörden fungieren (müssen). Dennoch sehen sich Anleger und damit Steuerzahler noch […]

        Artikel lesen
        Insolvenz

        Wertpapiervermögen vor Gläubigern schützen

        Freiberufler und Unternehmer tragen oft Risiken, die ihr Privatvermögen im Falle einer Insolvenz gefährden. Damit sie im Ruhestand nicht vor dem Nichts stehen und die Versorgung der Familie gesichert ist, gibt es eine ganz einfache Lösung: die unwiderrufliche Bezugsberechtigung. Finanzielle Haftungsrisiken können jeden Freiberufler oder Unternehmer treffen, zum Beispiel wenn hohe Kredite aufgenommen werden müssen, […]

        Artikel lesen
        Urteil

        Vielen Anlegern wird bald ein Licht aufgehen

        Professor Dr. Hartwig Webersinke, Dekan für Wirtschaft und Recht an der Hochschule Aschaffenburg, skizziert im Interview die Auswirkungen neuer Vorgaben für Banken und Vermögensverwalter. Ab 2019 greift eine neue Vorgabe von MiFID II. Ab dann müssen alle Banken, Sparkassen und Vermögensverwalter ihre Anleger im sogenannten ex-post-Kostenblatt über die Rendite sowie über alle Kosten der Geldanlage im […]

        Artikel lesen