Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 3.9.2018 Drucken

    Auf Qualität statt Index achten

    Vermögensverwalter Anton Vetter, Vorstand der BV & P Vermögen AG aus Kempten erklärt, wer von der bevorstehenden Indexumstellung profitiert und wann Anleger besser noch genauer hinschauen sollten.

    Wer profitiert von der Umstellung in der Dax-Familie?

    Anton VetterGrundsätzlich hilft es besonders Technologieunternehmen, dass die strikte Trennung zu den klassischen Werten aufgehoben wird. Aber darüber hinaus wird ja auch die Basis des MDax und des SDax erweitert. Damit bekommen mehr Mittelständler eine Chance, sich auf dieser Bühne zu präsentieren, von Investoren wahrgenommen zu werden und ihre Aktionärsstruktur zu verbreitern.

    Was haben Anleger davon?

    Einzelaktien, die doppelt gelistet werden, dürften zunächst besonders gefragt sein, weil physisch abbildende Indexfonds diese Positionen aufbauen müssen. Zudem sind in solchen Börsenbarometern gehandelte Werte meist liquider. Aktien können in der Regel schnell gekauft oder verkauft werden, weil genug angeboten oder nachgefragt wird.

    Werden Dax-Indexfonds dadurch attraktiver?

    Gerade wer Indices wie den MDax oder SDax über ETFs im Depot abbildet, könnte von der breiteren Streuung profitieren, was langfristige Renditevorteile bringen kann. Beim Dax selbst ändert sich zwar nichts Grundsätzliches, aber die Doppellistung wird auch nicht schaden.

    Gibt es auch Nachteile?

    Es kann zu Klumpenrisiken kommen, wenn zum Beispiel Anleger einen Dax- und einen TecDax-ETF besitzen und Unternehmen sowohl zum einen als auch zum anderen Index gehören. Das kann dazu führen, dass ein relativ großer Teil des Vermögens vom Erfolg weniger Unternehmen zum Beispiel aus der Technologiebranche abhängt.

    Wie lässt sich das vermeiden?

    Es wird jetzt noch wichtiger, auch bei Indexfonds genau auf die Zusammensetzung zu achten. In Ausnahmefällen können gute aktiv gemanagte Fonds Vorteile gegenüber den eigentlich kostengünstigeren passiven Investments bieten. Etwa wenn Investoren auf nachhaltige oder ethische Kriterien achten wollen.


    Wer kommt rein, wer fliegt raus?

    Mit letzter Sicherheit werden Anleger erst ab dem 5. September von der Deutschen Börse erfahren, welcher Wert in welchem Index ist. Bei diesen Titeln ist eine Änderung wahrscheinlich.

    TecDax. Zu den 30 TecDax-Werten dürften künftig die drei Dax-Unternehmen SAP, Deutsche Telekom und Infineon zählen. Gemeinsam mit den bisherigen Indexschwergewichten Wirecard, United Internet und Qiagen würden dann diese sechs für etwa 60 Prozent des TecDax stehen. SLM Solutions, Medigene und Drägerwerk könnten dagegen möglicherweise aus der Liste gestrichen werden.

    MDax. Zum MDax dürften künftig folgende TecDax-Werte zählen: United Internet, Siemens Healthineers, Qiagen, Freenet, 1&1 Drillisch, Sartorius, Morphosys, Siltronic, Telefonica Deutschland, Evotec und Software AG. Herausfallen könnten Talanx, Jungheinrich, Leoni, Ströer und Ceconomy.

    SDax. Den SDax bereichern dürften die TecDax-Werte: Pfeiffer Vacuum, Isra Vision, Jenoptik, Carl Zeiss, Compugroup, Meditec, Nemetschek, Nordex, S&T, Dialog Semiconductor, Aixtron, RIB Software, Xing, SMA Solar und Drägerwerk.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Zehn-Börsentage-entscheiden-über-Erfolg

        Aktienanlage: Wenige Börsentage entscheiden

        Wie gelingt es bei der Kapitalanlage mit Aktien oder Aktienfonds den richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden? Es gelingt in der Regel überhaupt nicht, weil nur wenige Börentage über den Erfolg einer Aktienanlage entscheiden. Finanz- und Eurokrise, Grexit und Brexit – die zurückliegenden Jahre sind reich an Ereignissen, die für reichlich Unsicherheit an den Kapitalmärkten und für […]

        Artikel lesen
        Verhalten der Anleger

        Aktienanleger kommen meist zu spät

        Viele Aktienanleger, die sich nur auf ihr Gefühl verlassen, liegen im Rückblick mit ihren Investitionen daneben. Statt Bauchentscheidungen braucht es daher klare Regeln, damit Vorsorge mit Aktien auch wirklich zum Erfolg führt. Aktien eignen sich zur langfristig angelegten Altersvorsorge. Daran gibt es keinen Zweifel. Aber nur vergleichsweise wenig Vorsorgesparer nutzen Aktienanlagen. Viele lassen sich dabei […]

        Artikel lesen
        Aktien in der Altersvorsorge

        Altersvorsorge mit Aktien - unverstanden und ungenutzt

        Eine relative Mehrheit der Deutschen (43 Prozent) hält Altersvorsorge mit Aktien für zu unsicher und deren Kursschwankungen für zu gefährlich. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Vor allem unter Frauen ist die Auffassung verbreitet, dass sich Aktien für die Altersvorsorge nicht eignen. 47 Prozent schätzen Aktien als zu unsicher für die […]

        Artikel lesen