Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 21.4.2017 Drucken

    Renten-Schlussspurt im Bundestag

    Im Bundestag geht es ab der nächsten Woche in die Renten-Endrunde.

    In der ersten Sitzungswoche nach Ostern stehen die ersten Lesungen der Gesetze zur Rentenangleichung zwischen Ost und West bis 2025 und zur weiteren Verbesserung der Erwerbsminderungsrenten auf dem Programm.

    Das Betriebsrentenstärkungsgesetz lässt noch etwas auf sich warten, wenngleich seine Verabschiedung nicht wirklich gefährdet erscheint. Die CSU hat wegen des in der Großen Koalition eigentlich vereinbarten Garantieverbotes bei der neuen Beitragszusage noch eine Denkpause erbeten. Sie würde gern das Garantieverbot für die Rentenphase lockern.

    Tarifgebundenen Firmen soll es aber nach Ansicht von noch zögernden Abgeordneten ermöglicht werden, beim Thema Betriebsrenten aus dem Tarifvertrag auszuscheren, wenn Arbeitgeber und Betriebsrat dem zustimmen.

    Auch die Osterfeiertage blieben nicht politikfrei. Ginge es nach ver.di-Chef Frank Bsirske, sollte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Rente milliardenschwere Ostereier in deutschen Nestern verstecken. Er pocht auf zusätzliche Milliardenausgaben, um die gesetzliche Rente in den kommenden Jahren zu stabilisieren. Dies sei eine „erstrangige gesellschaftliche Aufgabe“, weshalb Martin Schulz das Thema Rente ganz oben auf die Wahlkampfagenda setzen sollte. “Hätten wir heute schon das Rentenniveau, das von den politischen Mehrheiten bis 2030 billigend in Kauf genommen wird, dann hätte jemand, der sein Arbeitsleben lang 2.500 Euro verdient hat, nach 40 Beitragsjahren einen Rentenanspruch von 809 Euro.” Bsirske will deshalb eine Stabilisierung des Rentenniveaus und die Einführung einer Mindestrente. Der Gewerkschafts-Chef will den Arbeitnehmern zu diesem Zweck einen höheren Beitragssatz zumuten. Bis zu 25 Prozent sollten akzeptiert werden.

    Renten steigen bis 2030 weiter an

    Lange nicht so alarmistisch klingen da die Prognosen der neuen Präsidentin der  Deutschen Rentenversicherung: Gundula Roßbach erwartet, dass die Renten bis 2030 im Schnitt jährlich um zwei Prozent zulegen. Derzeit profitierten die Rentner von einem starken Arbeitsmarkt und einer guten wirtschaftlichen Entwicklung. Seit 2012 habe es im Westen eine Steigerung von zehn und im Osten von 19 Prozent gegeben, was deutlich über der Inflationsrate liegt. Die Rentner haben also auch real mehr Geld in der Tasche.

    Allerdings würden, so Roßbach, künftig die Renten geringer steigen als die Löhne. Trotzdem sei immer noch mit Renditen bei der gesetzlichen Rente von zwei bis drei Prozent zu rechnen, auch für die junge Generation. Daneben gebe es noch die betriebliche Vorsorge und gut 16 Millionen Riester-Verträge. Roßbach hofft in der nächsten Legislaturperiode des Deutschen Bundestages auf einen breiten parteiübergreifenden Konsens in der Rentenpolitik. Kontinuität und Kompromiss hätten der Altersvorsorge immer gut getan. Es müsse geprüft werden, ob für manche Gruppen nicht mehr getan werden müsse. Um das Rentenniveau langfristig zu stabilisieren, will Roßbach mehr Geld aus dem Bundeshaushalt.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Geteilte Rentner-Metropole

        Mehr als zwei Jahrzehnte ist die deutsche Einheit her, doch bei der Berechnung von Rentenansprüchen bleibt Berlin eine geteilte Metropole. Weil der Reichstag mit seinen Büros teilweise auf dem Gebiet der früheren Bundesrepublik, teils aber auch auf dem Terrain der ehemaligen DDR angesiedelt ist, hat der Deutsche Bundestag die Beiträge zur Rentenversicherung möglicherweise für mehrere […]

        Artikel lesen

        Füllhorn im Frühling

        Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages und auch die Vertreter in der Länderkammer können ihren Osterurlaub genießen. Es ist sitzungsfrei. Gleichzeitig hat der Wahlkampf bereits Fahrt aufgenommen. In Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen stehen landespolitische Entscheidungen an. Sie prägen die Großwetterlage für den Bund. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat mehr soziale Gerechtigkeit als Wahlparole ausgegeben. In den nächsten Wochen […]

        Artikel lesen

        Linker Lackmustest

        Bevor der Deutsche Bundestag am heutigen Freitag über die demografiepolitische Bilanz der Bundesregierung debattiert, will die Linke die SPD und ihren frisch gekürten Kanzlerkandidaten Martin Schulz Nagelproben auf ihre politische Glaubwürdigkeit unterziehen. Unter Hinweis auf den Wahlkampf des neuen Hoffnungsträgers sollen Anträge gestellt werden, um die SPD aus der Solidarität der Großen Koalition herauszubrechen. Oskar […]

        Artikel lesen