Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 30.10.2020 Drucken

    Rente mit Abschlägen weiterhin verbreitet

    2019 entschieden sich 23 Prozent der Versicherten, die erstmals eine Rente bezogen, für einen vorzeitigen Ruhestand mit Abschlägen.

    Damit ist der Anteil der “Neurentner”, die eines früheren Rentenbeginns wegen eine geringere Rente in Kauf nehmen, gegenüber dem Vorjahr etwa gleich geblieben.

    Rentenalter_Wollen_Können_Dürfen Rente mit Abschlägen

    Das zeigen die Zahlen im Statistikband “Rente 2019” der Deutschen Rentenversicherung. Während 2019 etwa 184.000 der rund 803.500 erstmals gezahlten Altersrenten um einen Abschlag gekürzt wurden, waren es im Jahr zuvor 180.000 von über 784.000. Das entspricht jeweils einem Anteil von 22,9 Prozent. In der zurückliegenden Dekade kam es jedoch zu einem deutlichen Rückgang. So hatten sich im Jahr 2010 noch 320.000 Beschäftigte (47,5 Prozent) für eine Rente mit Abschlag entschieden.

    Vorzeitiger Ruhestand überwiegend für Besserverdienende?

    Im Durchschnitt gingen die Bezieher von reduzierten Renten gegenüber den übrigen Rentnern 26,4 Monate eher in Rente. Die Renten mit Abschlägen betrugen durchschnittlich 1.007 Euro pro Monat. Dieser Betrag lag damit noch über den Rentenbezügen aller neuen Altersrentner, die im Schnitt 946 Euro monatlich bekamen. Dass dürfte vermutlich daran liegen, dass sich vor allem Besserverdiener unter den Versicherten für diese Lösung entschieden.

    Unternehmen wollen Arbeitnehmer länger behalten

    Auch wenn die Zahl der Neurentner wegen der Babyboomer-Jahrgänge demnächst steigt, gibt es Gründe, dass die Rente mit Abschlägen nicht noch stärker zunimmt. Zum einen führen demografischer Wandel und Fachkräftemangel dazu, dass Unternehmen verstärkt bemüht sind, erfahrene Arbeitnehmer länger im Unternehmen zu halten. Zum anderen sind auch ältere Beschäftigte heutzutage noch fitter und belastbarer als vor Jahrzehnten. So verzichten viele auf einen vorzeitigen Ruhestand. Doch die Hauptursache für den stabilen Anteil gekürzter Altersrenten dürfte wohl vor allem gesetzlicher Natur sein. Die Hürden für einen früheren Renteneintritt fallen mittlerweile höher aus.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        DDR-Zusatzrenten: Das lange Warten

        Im Einigungsvertrag wurde festgeschrieben, dass DDR-Zusatzrenten für die Altersvorsorge zählen sollen. Doch mehrere Hunderttausend Betroffene warten noch immer auf eine befriedigende Lösung. Ob und wann diese kommt, bleibt auch nach gut 30 Jahren noch offen. Die Zeit vergeht. Während nach der Wiedervereinigung drei Dekaden lang mittlerweile 17 unterschiedliche Personen- oder Berufsgruppen um die Anerkennung ihrer […]

        Artikel lesen
        Steuern

        Steuerpflicht greift bei immer niedrigerer Rente

        Knapp 100 Euro machen innerhalb von fünf Jahren den Unterschied: die Steuerpflicht für Rentner gilt jetzt bereits ab 1.166 Euro Monatsrente. 2015 griff der Fiskus bei alleinstehenden Ruheständlern erst ab 1.269 Euro zu. Die Steuerpflicht rückt für Rentner immer näher. Das zeigen aktuelle Daten des Bundesfinanzministeriums (BMF). Wesentlicher Grund für die immer früher einsetzende Rentenbesteuerung […]

        Artikel lesen

        Altersrente von Frauen deutlich gestiegen

        Frauen, die 2019 erstmals ihre Altersrente bezogen, bekamen durchschnittlich fast 44 Prozent mehr ausgezahlt als Frauen mit Rentenbeginn im Jahr 2013. Sowohl die Einführung der Mütterrente im Jahr 2014 als auch die durchaus üppigen Rentenerhöhungen der letzten Jahre haben sich für Frauen und ihre Altersrente ausgezahlt. Das verdeutlichen aktuelle Zahlen der Deutschen Rentenversicherung. Außerdem wirkten […]

        Artikel lesen