Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 23.3.2018 Drucken

    Digitale Gemeinsamkeit statt Stinkefinger

    Das kann ja heiter werden. Während der Verhandlungen zur Bildung einer Großen Koalition zogen Bär und Böhning auf Twitter noch übereinander her. Jetzt sind sie beide Staatssekretäre für Digitalisierung.

    Die im Bundeskanzleramt verankerte Dorothee Bär nennt sich selbst Staatsministerin. Doch das ist nichts anderes als eine vornehme Umschreibung des Staatssekretärstitels. Im Kanzleramt und im Auswärtigen Amt können sich Staatssekretäre mit diesem Titel schmücken. Er soll bei internationalen Begegnungen ihre Bedeutung heben.

    Digitale Gemeinsamkeit statt StinkefingerNach dem Abschluss des Sondierungspapiers für eine GroKo twitterte Bär selbstbewusst, es gebe keine Nachbesserungen. Dazu antwortete der Chef der Senatskanzlei im Roten Rathaus, Björn Böhning, in Stefan-Effenberg-Manier mit einem Stinkefinger. Den ließ er freilich einen Comic-Helden erheben. Schon bald werden die beiden auf einer Arbeitsebene mit ähnlichen Zielsetzungen kooperieren müssen. Böhning wird mit dem Schwerpunkt Digitalisierung der Arbeit neuer Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bundesminister Hubertus Heil hat den 39 Jahre alten Ex-Bundesvorsitzenden der Jungsozialisten in dieses Amt berufen.

    Böhning gilt als hervorragend vernetzt

    Böhning ist seit 2011 Chef der Senatskanzlei. Er gilt als hervorragend vernetzt. Seit Ende 2016 ermittelt die Berliner Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsnahme im Zusammenhang mit einem Beraterauftrag des Landes zum Flüchtlingsmanagement. Der Spitzenbeamte bestreitet freilich, bei der Vergabe von Beratungsleistungen gegen Gesetze verstoßen zu haben.

    Die GroKo bringt für die Familie Böhning große personalpolitische Veränderungen mit sich. Die SPD-Bundesgeschäftsführerin Nancy Böhning wird künftig die neue Anti-Diskriminierungsbeauftragte des Bundes. Ein Posten, der bei der neuen Familienministerin Franziska Giffey angesiedelt ist. Spekuliert wird in diesem Zusammenhang, dass der Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Thorben Albrecht, als neuer  Bundesgeschäftsführer ins Willy-Brandt-Haus wechselt. Albrecht ist ein enger Vertrauter der Fraktionschefin Andrea Nahles und soll nach deren Wahl zur Parteivorsitzenden die Erneuerung der Partei vorantreiben.

    Heil schließt Erhöhung des Renteneintrittsalters aus

    Indes meldete sich der neue Arbeitsminister Heil mit ersten Interviews zu Wort. Er will so schnell wie möglich ein Rückkehrrecht von Teilzeitkräften in eine Vollbeschäftigung ermöglichen. Für Langzeitarbeitslose plant er ein milliardenschweres Sonderprogramm für einen öffentlichen Arbeitsmarkt. Die im Koalitionsvertrag angekündigte Grundrente will er bis spätestens Mitte der Legislaturperiode realisiert sehen. Als wichtige Aufgabe betrachtet er es, Selbstständige in die Rentenversicherung einzubeziehen. Eine Erhöhung des gesetzlichen Renteneintrittsalters schließt er unter seiner Ägide aus. Er lässt aber ein Interesse an flexiblen Lösungen anklingen. Angesichts der Zusicherung von 48 Prozent Rentenniveau ist sich Heil sicher, dass der Generationenvertrag künftig nur mit mehr Steuermitteln gelebt werden kann.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Vorschusslorbeeren für Heil

        Fast wäre der SPD bei der Benennung ihrer Mitglieder für das Bundeskabinett ein personalpolitischer Coup gelungen. Nun ist Heil der Hoffnungsträger. Die Führung mit Andrea Nahles und Olaf Scholz sah für das einflussreiche Amt des Bundesarbeitsministers den Vorsitzenden der IG Bergbau, Chemie und Energie, Michael Vassiliadis, vor. Doch der ebenso moderate wie innovativ denkende Gewerkschaftsführer […]

        Artikel lesen
        Bundestag

        Nach der Reform ist vor der Reform

        Das Koalitionsprogramm der zu erwartenden großen Koalition sieht vor, dass eine Expertenkommission über die Entwicklung der Rentenversicherung über das Jahr 2025 hinaus entscheiden soll. Solche Reformkommissionen sind wie die Reformen der Rentenversicherung selbst nichts Neues. Seit der Einführung der umlagefinanzierten Rente im Jahr 1957 fanden 60 Reformen des Systems statt, viele kleinere und einige größere. […]

        Artikel lesen
        Rentenalter_Wollen_Können_Dürfen

        Regelaltersgrenze: Je höher, desto besser

        Eine Studie simuliert die finanziellen Auswirkungen einer Anhebung der Regelaltersgrenze in Abhängigkeit zur steigenden Lebenserwartung. Die Ergebnisse sind überdenkenswert. Die fachliche wie öffentliche Diskussion über einen Renteneintritt nach dem 67. Lebensjahr läuft bereits seit einiger Zeit. Ein derartiger Schritt würde längerfristig nicht nur zur Konsolidierung der Rentenkasse beitragen, sondern ebenso die Alterseinkommen erhöhen. Eine relativ […]

        Artikel lesen