Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 13.7.2020 Drucken

    Ausbildung oder Studium: Was bringt mehr Geld?

    Bei der Entscheidung für eine Ausbildung oder ein Studium spielen neben den individuellen Voraussetzungen und Wünschen auch finanzielle Aspekte eine Rolle. Doch welcher Berufsweg bringt am Ende mehr?

    Im Auftrag des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertags (BWIHK) haben sich Forscher des Tübinger Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) dieser Frage angenommen.

    FachkräfteAus ihrer Studie geht hervor, dass neben der grundsätzlichen Entscheidung für eine Ausbildung oder ein Studium weitere Faktoren wichtig sind – zum Beispiel eine sich anschließende kontinuierliche Weiterbildung im gewählten Beruf. Meister oder Techniker mit hoher fachlicher Expertise schneiden beim Lebenseinkommen unter dem Strich kaum schlechter ab als Akademiker. Bis zu ihrem 60. Lebensjahr liegen Menschen mit einer Ausbildung und weitergehenden Qualifizierung beim Bruttoerwerbseinkommen sogar vorn. Erst in der letzten Phase ihres Berufslebens, also im Alter von 60 Jahren aufwärts, ziehen Akademiker mit ihrem Einkommen an ihnen vorbei. Allerdings fällt der Abstand zwischen Akademikern und Beschäftigten mit hoher Qualifikation letztlich nur marginal aus.

    Weiterbildung als Schlüsselfaktor

    Wenn ein Meister oder Techniker das 65. Lebensjahr erreicht hat, summiert sich dessen Lebenseinkommen durchschnittlich auf rund 1,41 Millionen Euro. Das sind nur etwa drei Prozent weniger als bei einem Akademiker, der bis zu diesem Zeitpunkt durchschnittlich insgesamt auf 1,45 Millionen Euro kommt. Doch die Krux liegt in der Weiterbildung. Ausgebildete ohne kontinuierliche Qualifizierung haben im Alter von 65 Jahren im Schnitt „nur“ 962.000 Euro verdient. Insofern legt eine Ausbildung zwar den Grundstein, doch es zahlt sich individuell eben aus, weitere Qualifikationsstufen zu meistern, oder wie die Studienautoren argumentieren, “dass es sich genauso oder insbesondere in der Mitte des Lebens noch mehr lohnt, einen Meister oder Techniker zu machen”.

    Früher weniger, später mehr

    Im Gegensatz zu den zukünftigen Akademikern verdienen Erwerbstätige mit einer Berufsausbildung bereits in früheren Jahren Geld. Dadurch begründet sich im Wesentlichen der finanzielle Rückstand der Akademiker gegenüber den im Beruf Ausgebildeten. Erst in einem Alter ab Mitte 30 kehrt sich diese Entwicklung um. Allerdings verlaufen weder Bildungswege noch berufliche Karrieren homogen beziehungsweise konstant. Das zeigt auch diese Auswertung von Bildungswegen und Einkommensszenarien von mehr als 12.000 Personen. Für ein attraktives Lebenseinkommen spielt dabei die generelle Bereitschaft, ein Leben lang zu lernen, eine große Rolle. Dieser individuelle Anspruch scheint in jedem Fall die Basis für ein auskömmliches Einkommen zu sein.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Deutsche Geringqualifizierte schlechter gestellt

        Geringqualifizierte in Deutschland haben es im Vergleich zu unseren europäischen Nachbarn schwerer. So verdienen sie hierzulande schlechter, sind weniger gebildet und arbeiten häufiger befristet. Je geringer die schulische oder berufliche Qualifikation, desto schlechter stehen auch die Chancen auf einen guten Job. In Deutschland gilt das in besonderem Maße. Im internationalen Vergleich arbeiten hierzulande Geringqualifizierte nämlich […]

        Artikel lesen

        Jede Bildungsstufe bringt mehr

        Lernen und Qualifizierung zahlen sich auch bei der Rente maßgeblich aus. Das zeigen Berechnungen, denn die Rente wird während der Arbeitszeit verdient und der Arbeitslohn wird durch die Qualifikation entscheidend mitbestimmt. Bildung zahlt sich aus. Das ist keine allzu große Überraschung. Inwieweit jedoch bestimmte Ausbildungs- und Qualifikationsgrade unsere Einkommenssituation und damit einhergehend unsere Rentenperspektive bestimmen, […]

        Artikel lesen
        Studium

        Lohnt sich ein Masterstudium beruflich und finanziell?

        Viele Studenten stehen nach ihrem Bachelor vor der Frage, ob sie noch ein Masterstudium aufnehmen sollen. Aber wann lohnt sich das? Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage oder doch nicht? Viele Studenten stellen sich nach ihrem Bachelor die Frage, ob sie den Master noch dranhängen sollen. Aber ist er für den späteren […]

        Artikel lesen

        Verschiebt sich der Einstieg ins Berufsleben?

        Der Anteil der jungen Menschen, die ein Studium absolvieren, hat in den zurückliegenden Jahrzehnten stark zugenommen. Das legt die Vermutung nahe, dass das Alter bei der ersten sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung im Durchschnitt weiter angestiegen ist. Doch stimmt das wirklich? Die Antwort auf diese Frage spielt für die Rente eine Rolle. Immerhin ist das Alter beim Berufsstart […]

        Artikel lesen