Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 17.6.2019 Drucken

    Wie viel kostet uns die demografische Alterung?

    171.000 Euro – so viel muss ein im Jahr 2010 geborener Durchschnittsverdiener nach derzeitigem Rechtsstand im Verlauf seines Erwerbslebens mehr in die sozialen Sicherungssysteme einzahlen, um die gleichen Leistungen zu beziehen wie ein 1970 geborener Durchschnittsverdiener mit identischem Brutto-Lebenseinkommen.

    Der Grund für diesen erheblichen Unterschied sind die demografische Alterung und die damit verbundene Verschiebung der Soziallasten.

    DemografieZu diesen Ergebnissen gelangte eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Darin untersuchten Prof. Martin Werding und Benjamin Läpple von der Ruhr-Universität Bochum, welche Effekte Geburten und Zuwanderung noch auf die demografische Alterung in Deutschland haben und was daraus für die sozialen Sicherungssysteme folgt. In einem Policy Brief fasst die Stiftung noch einmal die zentralen Ergebnisse der Studie zusammen.

    Die Studie bildet den Auftakt eines Projekts mit dem Titel “Demografieresilienz und Teilhabe”. Darin setzen sich die Wissenschaftler mit den Folgen des demografischen Wandels in den Systemen der öffentlichen Daseinsvorsorge auseinander und analysieren, wie diese Folgen zwischen den Versorgungssystemen interagieren und sich wechselseitig verschärfen. Diese Untersuchungen sollen Antworten auf die Frage liefern, wie die öffentlichen Versorgungssysteme stabilisiert werden können.

    Keine Entspannung in Sicht

    In der ersten Studie dieses Projekts kommen die beiden Autoren zu dem Schluss, dass auch mehr Geburten und mehr Zuwanderung die geschilderten Belastungen der jüngeren Generationen nicht entspannen. So können höhere Geburtenzahlen den starken demografischen Alterungsprozess bis 2035 nicht mehr beeinflussen. Sie wirken erst dann auf die demografische Alterslast, wenn die zusätzlich geborenen Kinder älter als 15 Jahre und erwerbsfähig sind.

    Höhere Zuwanderungszahlen dämpfen den demografischen Alterungsprozess zwar zunächst. Langfristig altern jedoch auch die Zuwanderer oder sie wandern wieder ab. Bleiben die Wanderungssalden nicht dauerhaft hoch, verschärft sich der Alterungsprozess langfristig sogar noch.


    Sie suchen mehr Informationen zum Projekt, seinen Ergebnissen und Veranstaltungen? Dann lassen Sie sich regelmäßig informieren (anmelden) oder lesen Sie hier weiter.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Einzigartig altern

        Alter 90: bald völlig normal

        Über 90-jährige Senioren werden in Zukunft zur Normalität in Deutschland gehören. Neugeborene Mädchen kommen bereits auf eine statistische Lebenserwartung von fast 95. Wie sehen die Rentner der Zukunft aus? Sie werden deutlich gesünder, fitter und älter sein. Vor allem die künftige Lebenserwartung unterschätzen heute noch viele Menschen. So kann sich schon jetzt jedes dritte neugeborene […]

        Artikel lesen
        Seniorexperten

        Bei Engpass: Hilfe von den Seniorexperten

        Auf der 1. Demografie-Debatte Deutschland in Baden-Württemberg, die unlängst in Stuttgart stattfand, ging es um Strategien in einer alternden Gesellschaft. Johannes Elling von der Bosch Support Management GmbH stellte in der Diskussion die Wirkungsweise der Bosch-Seniorexperten vor. Mehr dazu im DIA-Interview. Sie verwiesen damit auf eine Möglichkeit, wertvolles Erfahrungswissen von Mitarbeitern auch über den Rentenbeginn […]

        Artikel lesen
        Flüchtlinge

        Hält Zuwanderung die Alterung auf?

        In der Diskussion über den demografischen Wandel taucht ab und an die Frage auf, ob jüngere Zuwanderer die Alterung in Deutschland abbremsen oder gar aufhalten könnten. Die Bertelsmann-Stiftung liefert mit ihrer jüngsten Demografie-Studie eine faktenreiche Antwort. Im Auftrag der Stiftung haben Prof. Dr. Martin Werding und Benjamin Läpple von der Ruhr-Universität Bochum in verschiedenen Szenarien […]

        Artikel lesen