Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Demographie

    In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

    Demographie | 31.5.2018 Drucken

    Preisträger in der DIA-Zukunftswerkstatt 2018

    In der DIA-Zukunftswerkstatt 2018 stehen die Preisträger fest. Drei Preise vergibt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) an junge Entdecker, die sich im Rahmen dieses Wettbewerbs mit der demografischen Entwicklung in Deutschland beschäftigt haben.

    Preisträger in der DIA-ZukunftswerkstattUnter dem Dach der DIA-Zukunftswerkstatt wurden Vorschläge und Beobachtungen gesammelt, wie das Zusammenleben der Generationen in einer alternden Gesellschaft organisiert werden kann. So entstanden Ideen für Apps im Alltag, für Werkzeuge und Wege zum Austausch von Jung und Alt. Teilnehmer schildern ihre Beobachtungen, welche Initiativen es in ihrer Stadt, in ihrer Umgebung gibt. Das sind die Gewinner:

    Werkstatt 1: Gründer von morgen

    Paul Zenker / CommuniCare e.V.

    CommuniCare ist ein gemeinnütziger Verein zur Organisation von Nachbarschaftshilfe, die auf einer App basiert. Das Projekt befindet sich bereits in der Umsetzung. Der Verein ist gegründet, die Gemeinnützigkeit anerkannt. Die App existiert bereits als Prototyp mit den ersten Funktionen. Die angeschlossenen Helfer erhalten zuvor über eine E-Learning-Plattform eine Schulung. Es gibt eine Aufwandsentschädigung in Höhe von fünf Euro pro Stunde, damit das soziale Engagement bei CommuniCare nicht durch bezahltes Jobben verdrängt wird. Die Aufwandsentschädigung zahlt aber nicht der Senior, sondern das Geld stammt von regionalen Unternehmen, privaten Spendern und sozialen Stiftungen.

    Werkstatt 2: Beobachter von heute

    Daniel Ternes / Integration älterer Menschen

    Am Beispiel seiner Großmutter schildert Daniel Ternes, welche Initiativen seine Gemeinde unternimmt, um älteren Menschen das Leben zu erleichtern. Nach dem Tode ihres Mannes zog sie in die für sie fremde Umgebung um. Er hat dabei beobachtet, wie sie sich einlebt und welche Rolle dabei die Angebote der Gemeinde spielten. So gibt es einen Telefonservice der Bürgerhilfe, wo zum Beispiel ein ehrenamtlich organisierter Transport zu Arztterminen möglich ist. Außerdem werden Haushaltshilfen vermittelt. Edeka bietet im Ort zweimal in der Woche eine Lebensmittellieferung bis an die Haustür an.

    Werkstatt 3: Erlebnisse von gestern

    Louisa Hessling /Altern mit Stil

    In einer unterhaltsamen Beschreibung stellt Louisa Hessling drei ältere Menschen aus ihrer Umgebung vor, die noch sehr aktiv ihr Leben meistern. „Mit über 80 einen Alltag, der vielen jungen Menschen wohl zu viel wäre …“, schreibt sie und schildert mit viel Sympathie und Anerkennung, wie Ältere trotz gesundheitlicher Einschränkungen ein großes „Programm“ absolvieren.

    Das Deutsche Institut für Altersvorsorge beglückwünscht die Preisträger und bedankt sich bei allen Teilnehmern, die mit ihren Ideen zum Gelingen des Wettbewerbs beigetragen haben.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Männer Frauen Bevölkerung

        DIA-Zukunftswerkstatt: Ideen, Beobachtungen, Erlebnisse

        Anfang des Jahres ging die DIA-Zukunftswerkstatt zu Ende. 22 Vorschläge wurden in den drei Werkstätten eingereicht. Demnächst fällt die Entscheidung, wer mit dem ausgelobten Preisgeld ausgezeichnet wird. Das sind die Ideen, Beobachtungen und Erlebnisse, die von den Teilnehmern für den Wettbwerb eingereicht wurden: Werkstatt 1 Gründer von morgen: Jung und Alt durch Technik verbinden Noah […]

        Artikel lesen

        Generationenhilfe per App vermittelt

        Generationen verbinden – mit diesem Anspruch treten sechs junge Frauen und Männer an. Ihr Werkzeug: eine App zur Organisation der Nachbarschafts- und Generationenhilfe. Ihr Prinzip: das Ehrenamt modernisieren. Die Idee an sich ist nicht neu. Auch anderenorts bemühen sich sozial engagierte Bürger um Austausch und Hilfe zwischen den Generationen. „Doch diese haben ein Problem: Das […]

        Artikel lesen

        Seniorenolympiade mit vielen Siegern

        Vor mehreren Monaten hatte das DIA junge Menschen aufgerufen, Ideen, Projekte und Beobachtungen zum Miteinander der Generationen aufzuspüren. Von einer Seniorenolympiade, die viele Sieger hatte, berichtet Lars Hubert, Schüler am Spessart-Gymnasium Alzenau, im Rahmen dieses Wettbewerbs. Die Seniorenolympiade war Teil eines Projektes im P-Seminar “Jung und Alt gemeinsam aktiv”, das bereits zum dritten Mal an […]

        Artikel lesen